Zur rhythmischen Behandlung von Wasser

Das Rhythmisieren steht in Einklang mit dem dritten Klima-Forum in Bochum. Aus dem Bericht von Michaeli 2022 über dieses Forum sei hier zitiert (Monika Elbert): „Über Klima zu sprechen, als lägen die Lösungen vor allem im „Außen“, in Technologien und politischen Zielen oder in noch mehr Vertrauen in die Wissenschaft, reicht nicht aus. Als könne man die Verantwortung dorthin delegieren, obwohl sie doch auch bei jedem Einzelnen ansetzt.“

Wandel der Beziehung: Das Rhythmisieren von Wasser steigert unser Bewusstsein für das Lebendige. Es verändert unser Verhältnis zur Erde, zum Wasserkörper der Erde und zum Klima. Vom Menschen ausgehend arbeiten wir beim Rhythmisieren für eine menschliche Welt.

Frühling und Herbst: Rhythmisieren macht das Wasser lebendiger im Frühjahr und im Herbst formkräftiger. Dazu zwei Anwendungsbeispiele: Ein Zuviel an Lebenskräften im Frühjahr kann durch die Kräfte von Herbstwasser ausgeglichen werden. Wendet sich der Mensch im Frühling zu sehr dem Formgeschehen des Herbstes zu, hilft ihm die befreiende Kraft der Frühlingsrhythmen.

Naturkräfte nutzen: Wasser erhält durch gezielte Kreisbewegungen (Rhythmusformen) eine Verstärkung der Kräfte, die in Frühjahr und Herbst aus dem Umkreis der Erde auf die Natur einwirken. Beim Trinken wechseln diese Kräfte vom Wasser in den Menschen.

Wasserkraftwerk: Rhythmisieren von Wasser nutzt ausschließlich die seelische und physische Aktivität des Menschen. Die Wirkung entfaltet sich durch Bewegung, Rhythmus und Form.

Rhythmisieren verändert mein Verständnis für Wasser und fürs Klima. Es macht möglich, dass wir uns dem Wasser auf neue, einfühlsame Weise nähern und uns leichter ein Wissen über das Impulsgeschehen, das Fließ- und Wirbelverhalten des Wassers aneignen. Hierzu eignen sich die öffentlichen Workshops im Frühling 2023 und/oder ein Besuch im Herrischrieder Strömungsinstitut. Mit diesem Verständnis wird es möglich, zu sagen, wie das Wasser die Lebenskräfte aufnimmt und sie demjenigen zur Verfügung stellt, der es trinkt oder auf andere Weise verwendet.

Die Rhythmusformen des Frühlings

In gutem Quellwasser und reinem Grundwasser befinden sich, für die Augen unsichtbar, die jahreszeitlichen Klimakräfte. Wenn wir Wasser in der Schüttelflasche rhythmisieren, verstärken sich diese Kräfte. Dabei kommen verschiedene Herangehensweisen in Betracht, die nach Frühjahr und Herbst unterschieden werden. Diesem Umstand tragen die DASIAO-Formen Rechnung, z.B. „Die liegende Acht“ – eine Frühlingsform.

Die Kraft der liegenden Acht

Diese Form ist auch unter dem Namen Lemniskate bekannt. Das griechische Wort bedeutet wörtlich übersetzt „Schleife“. Sie ist eine geometrische Kurve in der Form einer liegenden Acht. Sie ist das Symbol der immerwährenden Bewegung. Mit der rhythmischen, sich wiederholenden Bewegung werden die Kräfte des Frühlings verstärkt.

Die liegende Acht

So geht’s: Stelle die Füße und Beine schulterbreit auf. Nehme die Flasche waagerecht in die Hände und bewege sie in der Lemniskatenform zwischen rechts und links und von links nach rechts. Die wechselnde Richtung macht es erforderlich, dass wir oben und unten im Gleichgewicht bleiben. Die Mitte sollte genau im Schnittpunkt zwischen rechts und links sowie zwischen oben und unten sein. Die Bewegung kann auch in umgekehrter Richtung ausgeführt werden, da es auf den Ausgleich und die vollkommene Balance und Harmonie ankommt. Die Intention ist, den Wechsel von aufbauenden und formenden Kräften in sich zu spüren.

Schulterbreiter Stand

Veranstaltungen

Im Jahr 2023 beginnen wir mit Veranstaltungen, in denen Volker Rothfuß und Martina Möhle-Rothfuß, die Begründerin der DASIAO-Rhythmusformen, deren Anwendung erläutern, demonstrieren und zusammen mit interessierten Teilnehmern einüben. Es besteht die Möglichkeit, in Workshops (1 Abend/1 Vormittag) zu erlernen. Wir führen auf Anfrage Trainings in Firmen, Schulen und Altenheimen durch.

Veranstaltungen

Interessenten wenden sich an Volker Rothfuß, Mattenweg 10, 79856 Hinterzarten, Tel. 07652 – 4449991. E-Mail: mail@dasiao.de

Volker Rothfuß

In den 1970er Jahren arbeitete Volker Rothfuß als Berater und Kreativer bei RTS Rieger Team und Leonhardt & Kern in Stuttgart. Die Erfahrung, die er dort als Markenberater sammeln konnte, brachte er in sein Pressebüro in Stuttgart ein, das er 25 Jahre lang bis 2010 leitete. Im Jahr 1998 besuchte er das Waldorf-Lehrerseminar in Stuttgart, wo er sich mit der Pädagogik und der allgemeinen Menschenkunde vertraut machte. 2010 führte ihn ein ehrenamtliches Engagement 4 Jahre lang nach Öschelbronn, wo circa 50 Hilfsbedürftige (Demenz) betreut werden. Als Vortragsredner, Presseberater und Kulturarbeiter ist er seit einigen Jahren selbständig. 2019 startete er die Arbeit an DASIAO – die neue Idee von rhythmisiertem Wasser. Seine Freizeit verbringt der inzwischen im Hochschwarzwald lebende Stuttgarter am liebsten mit seiner Familie.

Martina Möhle-Rothfuß

Martina Möhle-Rothfuß ist die Begründerin der DASIAO-Rhythmusformen. Ihre beruflichen Schwerpunkte: Heileurythmie, Schülereurythmie, Seniorenbetreuung. Werdegang: geboren 1956, 2 Jahre Betreuung, seelenpflegebedürftige Kinder, 3 Jahre Schuleurythmie, 20 Jahre Novalis-Therapeutikum Dresden, (Heileurythmie), 3 Jahre Eurythmie an 2 Schulen im Ausland; Qualifikation: Diplom Masseurin, Diplom Eurythmistin, Diplom Heileurythmistin, Augen- und Zahn-Heileurythmie.

Martina Möhle-Rothfuß