Wozu heute ein Dichter sein?

Auf die Frage „Wozu Dichtung heute?“ gibt uns Hölderlin eine geteilte Antwort, die eine: „Dazu, die Götter zu fassen.“ Friedrich Hölderlin dichtet, um die Himmlischen sichtbar zu machen. Er wendet sich in seinem Gedicht „Brot und Wein“ persönlich an die Götter „droben in anderer Welt“, und beschreibt sie mit den Worten: „Endlos wirken sie da und scheinens wenig zu achten, ob wir leben, so sehr schonen die Himmlischen uns.“ Hölderlin handelt in dieser Frage mit einer Konsequenz, die seinen Ruhm als Dichter mitbegründet. In dem Gedicht „Patmos“ lesen wir: „…zu lang schon ist die Ehre der Himmlischen unsichtbar. Fast müssen sie die Finger uns führen und schmählich entreißt das Herz uns eine Gewalt. Denn Opfer will der Himmlischen jedes, wenn aber eines versäumt ward, nie hat es Gutes gebracht.“ Das Opfer des Dichters macht die Himmlischen sichtbar. Hölderlin nimmt diese Erkenntnis zum Anlass, in seinem Werk den weiten Bogen von den griechischen Göttern bis zu Dionysos und Christus zu spannen. Denn nur so bekommt das Opfer an die Göttlichen seinen Wert und seine Wirkung: „Im Opfer führen sie uns die Hand.“ Und „…ihnen übereignen wir unser Herz.“

Unser Hölderlin-Programm „An Göttern wuchs ich groß“ wurde erstmals im Jahr 2015 in Niefern-Öschelbronn und 2016 in Schloss Hamborn vor Erwachsenen aufgeführt (Vortrag, Rezitation, Musik, Eurythmie). Mehr Infos: mail@volkerrothfuss.de

Aus Anlass des 250. Geburtstags von Friedrich Hölderlin …

Die zweite Antwort auf die Frage „Wozu heute ein Dichter sein?“ liefert uns die Arbeitshaltung des Dichters: „…den Gebrauch des Eigenen.“ Er erarbeitet sich in seiner Dichtung das, was er später den „freien Gebrauch des Eigenen“ nennen wird. Woraus aber nährt sich dieses Eigene? Was wir unser Ich nennen, was wir tun und was uns begegnet, wird in diesem Zusammenhang stark aus dem Eigenen des Karmas gespeist, das wir aus früheren in dieses Leben mitgebracht haben. Reinkarnation und Karma lassen sich an Hölderlins Biografie, an seiner Dichtung und an den Begegnungen mit anderen darstellen! Wir nehmen gerne Anfragen entgegen.